HormonYoga ist eine natürliche Methode, um die weiblichen Hormone zu balancieren bzw. die Hormonproduktion zu aktivieren – während und nach den Wechseljahren sowie auch für jüngere Frauen mit Hormonstörungen und besonders für Frauen mit Kinderwunsch. Die Brasilianerin Dinah Rodrigues hat diese Methode entwickelt und ihre Wirksamkeit mit einer umfassenden Studie geprüft und nachgewiesen.

HormonYoga besteht aus dynamischen Yogaübungen, Atem- und Entspannungstechniken aus der Kundalini- und Hatha Yoga Tradition sowie Tibetischen Energetisierungstechniken.

Durch speziell abgestimmte Übungen können Menstruationsbeschwerden, PMS und Symptome der Wechseljahre wie z.B. Schlafstörungen, Hitzewallungen, Gereiztheit, depressive Verstimmungen, Antriebslosigkeit, Haarausfall und Migräne gelindert oder sogar ganz beseitigt werden. So kann die ganzheitliche Methode eine Alternative zur konventionellen Hormonersatztherapie sein.

Die Übungen können beruhigend auf das vegetative Nervensystem einwirken und eine tiefe körperliche und geistige Entspannung ermöglichen, so daß Du gelassener auf die Anforderungen des Alltags reagieren kannst.

Hormonyoga ist empfehlenswert für Frauen

  • ab 38 Jahren (ab da sinkt der Östrogenspiegel)
  • vor, während und nach der Menopause – ob mit oder ohne Beschwerden
  • mit verfrühter Menopause
  • mit unerfülltem Kinderwunsch
  • mit geringer Libido
  • bei Eierstockzysten, starken Blutungen und Schmerzen, Ausbleiben der Menstruation, PMS (prämenstruelles Syndrom), verfrühter Menopause

Hormonyoga kann dazu beitragen

  • die Hormonproduktion zu aktivieren
  • Wechseljahres- und Menstruationsbeschwerden zu lindern
  • die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft bei Kinderwunsch zu steigern
  • die Muskulatur zu kräftigen
  • Vitalität, Beweglichkeit und Wohlbefinden zu steigern

Hormon Yoga ist nicht geeignet

  • in der Schwangerschaft
  • in den ersten drei Monaten nach der Entbindung
  • bei Brustkrebs (hormonempfindlich)
  • bei schweren Depressionen
  • bei Neurodermitits
  • bei fortgeschrittener Endometriose
  • bei größeren Myomen nur mit ärztlicher Erlaubnis
  • bei akuten Entzündungen im Bauchraum
  • mit starker Osteoporose
  • bei akuten Herzkrankheiten
  • nicht diagnostizierten Bauchschmerzen
  • Hysterektomie (Totaloperation)
  • in den ersten drei Monaten nach einer Bauchoperation
  • nach einer Herzoperation nur mit ärztlicher Erlaubnis
  • bei Eierstockzysten nur mit ärztlicher Erlaubnis

Für HormonYoga Workshops schaue bitte unter Workshops & Retreats.

 

Bei behandlungsbedürftigen Erkrankungen sollte immer der behandelnde Arzt zu Rate gezogen werden. Hormon-Yoga beansprucht nicht für sich bestehende Erkrankungen zu heilen, sondern diese mit Absprache des Arztes vorbeugend und unterstützend zu begleiten.
Bei gesundheitlichen Störungen halte also bitte Rücksprache mit Deinem Arzt oder Therapeuten. Frage nach, ob Du Hormonyoga praktizieren darfst, teile ihm mit, dass im Hormonyoga intensive Bauchbewegungen ausgeführt werden. Wenn der Arzt HormonYoga nicht kennt, frage, ob Du Hormone nehmen darfst, wenn ja, dann darfst Du i.d.R. HormonYoga praktizieren.